Rotterdam - in 2014 und zuletzt im November 2016 besucht - Die super interessante Hafenstadt hat viel anzubieten und setzt in sehr vielen Themen absolute Trendvorgaben. Diese moderne Stadt begeistert. Bei meiner Reise im November hatte ich den Zug zur Anreise gewählt und staunte erfreut über den vor wenigen Jahren neu eröffneten hochmodernen Hauptbahnhof. Auf der Fahrt beim Umsteigen in Utrecht hatte ich einen Kollegen getroffen und wir waren beide auf dem Weg zu Rotterdam Partners und hatten Glück, strahlender Sonnenschein leuchtete im und durch das riesige Bahnhofsportal. Zuvor mussten wir noch unser Elektronisches Ausgangsticket einscannen um von dem Gleisbereich zur Vorhalle zu gelangen. Nach der Aushändigung einiger Unterlagen am Touristoffice im Bahnhof und mit einem Metrofahrschein ausgestattet konnten wir wieder per Scan die top modernisierte Metrostation zu unserem Ziel erreichen. Der erste Treffpunkt war das Cruise Terminal, ja dort wo an den bestimmten Tagen die Kreuzfahrtschiffe anlegen. Diesmal war die Halle für unsere Event-Veranstaltergruppe reserviert und wir hatten mit dem Hauseigenen Catering einen klasse Auftakt in Rotterdam. Von diesem Terminalsaal ist unweigerlich der super Ausblick auf die Erasmusbrücke und die umgebende Skyline mit vielen AH und OH Ausdrücken verbunden. Danach nur wenige Schritte nebenan liegt das nächste Highlight, das 'nhow Rotterdam', das Designhotel mit Details und Architektur von Rem Koolhaas wurde 2014 eröffnet. Design und Kunst sind im Hotel stets ein Thema, auch Ausstellungen, die LichtDesignBar mit Lounge ist einfach wundervoll.

Unser Programm mit einer Bootsfahrt durch die Rottterdamer Wasserstraßen brachte uns zum nächsten Hotel der besonderen Art, dem SSRotterdam Schiff. Dieses ist sehr historisch, in den 1950 Jahren fuhr es als größter Wasserdampfer über die Ozeane. Nun liegt es ständig in Rotterdam und geblieben sind ihm die originalen Innenausbauten und das Mobiliar, einzig die Kabinen wurden als Hotelzimmer größer umgestaltet. Verschiedene Bars locken zum verweilen und träumen. Zum Abend hin erreichten wir dann unser Hotel, auch ein Szenehotel an einem zentralen Platz zur Innenstadt, nahe der Erasmusbrücke und in Nähe der Museen. Hier, im Mainport, müssen Sie unbedingt die phantastischen Cocktails an der Bar des Down Under erkunden. Der zentrale Magnet in Rotterdam, die Erasmusbrücke ist Wahrzeichen und Lieblig der Bewohner, sie nennen diese auch Die Zang, sobald Sie die Säulenkonstruktion näher betrachten stimmen Sie garantiert zu. Ich bin ein großer Fan von den modernen Brücken mit der Seilspannung, diese hat Die Zang auch. Auf jedem Weg durch die Stadt gehen mit dem Blick auf ein großes oder größeres oder auch mal kleineres Gebäude so viele unterschiedliche Architektureindrücke einher und werden von Wasserwegen gekreuzt oder begleitet, das man sich erfreut und erstaunt über so viel Vielfalt. Sie können auch ein Wassertaxi anfordern, damit das Hafenbecken erkunden oder eine der Veranstaltungshallen erreichen. Shopping ist in Rotterdam ein Thema, mit Designshops und Modelabeln sowie den internationalen Restaurants aller Geschmäcker und trendiger Fusion-Küche. Die historische Markthalle im Zentrum ist als JugendstilBauwerk und Kunstobjekt nicht zu übersehen und Sie werden nicht widerstehen können dort etwas Leckeres zu probieren oder einzukaufen. Für einen Besuch in Rotterdam ist es ratsam den Wind einzukalkulieren, aber der gehört ja für eine Stadt am Wasser einfach dazu, finde ich.©VC