Monferrato, *Langhe und Roero mit Alba und Bra - besucht im November 2012, im Juni 2013 mit *, November 2015, Juni 2017 - dieses berühmte und beliebte Weingebiet im Piemonte, das inzwischen auch den UNESCO-Weltkulturerbe Titel trägt, habe ich mehrmals auf meinen Reisen einbezogen, meistens leider nur kurz, aber auch mal intensiver. Geographisch ineinander übergehend liegt das Monferrato nördlich und südlich von Asti. Langhe noch erweitert mit dem Gebiet Roero liegt südöstlich im Monferrato. Die Weine sind allesamt vorzüglich, eine kleine besondere Rebe produziert den roten Ruchè. Rotwein ist stärker vertreten, aber auch die Weißweine, zum Beispiel der Chardonnay bringen Spitzenweine hervor. Das Angebot ist groß, berühmte Weinkeller und neue, auch ökologische Bio-Weine, kleine und große Produktionen, alle produzieren und bieten höchste Qualität. Ich habe viele Sorten bei Weinproben erkundet, alle waren ein herrliches Gaumenerlebnis zudem mit liebevollen Präsentationen an die ich mich noch heute gut und sehr gerne erinnere. In den Restaurants findet man weitere Weine der Regionen oder trifft auf eine beliebte und probierte Rebe. Einen tieferen umfassenderen Überblick kann man in der Weinbank erhalten, ja tatsächlich dies ist ein Depot als Bank aller eingereichten Weine aus dem Piemonte. Das Lager bzw. der Gewölbekeller der Bank umfasste bei meinem Besuch in 2013 eine 4stellige Anzahl. Der Weinanbau prägt selbstverständlich die Landschaft, deren sanfte Hügel auch mit Wiesen und kleinen Landwirtschaftliche Äckern wechseln, durchzogen von den zahlreichen Dörfern und kleineren Städten mit ihren größtenteils mittelalterlichen und römischen Baustilen. Die Häuserfassaden im piemontesischen Gelbocker oder rötlichen Backsteinen durchzogen von beigefarbenen Kalksteinen schaffen diese wundervoll romantisch anmutige Szenerie. Ich empfinde die Stimmung dort als wunderschön. Zum Wein kommt ab September, bis in den Dezember, die Trüffelzeit hinzu. Das Hauptgebiet um Alba bis nach Asti, aber auch in allen angrenzenden Regionen des Piemonte, steigert die Attraktivität der Städte und die Trüffelmärkte im Oktober/November zeigen und verkaufen die gefundenen und verarbeiteten Schätze. Mit einem Trüffelsucher und seinem Hund war ich einmal tagsüber und einmal nachts unterwegs, und jedesmal haben sie Trüffel gefunden ! Dennoch die Suche ist mühselig und ein wenig Glück ist stets nötig. Auch die Haselnusssträucher und Bäume sind nicht zu übersehen, hier soll es die Besten geben, und die Nüsse werden zu endlos vielseitigen Naschwaren verarbeitet, z.B. zum Torrone. Der Genuss und die köstlichen Speisen gehören zum Piemonte, die Rezepte und Produkte füllen Bücher, und dennoch wird alles Zubereitete in Maßen und gesundheitlich in bester Verträglichkeit präsentiert. Bitte, Sie müssen selber probieren ! 

In den Städten des Monferrato zeigt sich das Piemonte in würdevoller Kombination aus geschichtlicher und moderner Kultur, aktuellen Kunstausstellungen und Sammlungen, zahlreichen Musikfestivals, Theater, Festen und Märkten. Dort weis man das Leben zu genießen und zeigt Verantwortung in Tradition und Zeitgeschehen. Zu meinen künstlerisch kulturellen Entdeckungen zählt eine außergewöhnliche Galerie in Alba, sie zeigen kunstvolle Portraits der Stars aus dem Musikbereich. In Asti produziert eine traditionell historische Teppichweberei weiterhin Kunstwerke nach berühmten Künstlermotiven. Im Barolo Weingebiet präsentiert das Weinmuseum seine geschichtliche Sammlung in modernster Mediatechnik und in der Landschaft können Sie eine umgestaltete Kapelle des Künstlers Sol Lewitt finden. Den Fresken und Malereien, den architektonischen Schätzen der Kirchen, Kapellen, Palazzi und Burgen, man begegnet Ihnen doch fast in jedem Ort, alle einzeln oder im Detail aufzuzählen würde verwirren. Es gibt so viel zu sehen, zu erleben und zu probieren im Monferrato und Langhe Weingebiet, jeder meiner Besuche hat mein Herz erwärmt und ich bin sicher es würde Ihnen ebenso geschehen.©VC