Girona und Costa Brava im November 2014 und Oktober 2015 besucht - Mein erster kurzer Besuch an der Costa Brava lag zeitlich vor einer Eventmesse und ca. 100 km südlich von Barcelona. Sie überraschte mich mit der schönen Küste und der vorgelagerten, ruhigen, kulturgeprägten Landschaft und ihrer Stadt Girona. Beide Informationsreisen mit weiteren Veranstalterkollegen zeigten mir Orte für besondere kulturelle Themen unter Einbezug der spanischen Landschaft und katalanischer Prägung. Die Fahrt in 2014 unter Leitung von dmc-Connection brachte mich in Kontakt mit dem Girona Convention Bureau, das mich später zum zweiten Besuch einlud und mir weitere Aspekte zeigte. Von Barcelona aus erreicht man in 1,5 Stunden die Küste der Costa Brava. So schön gelegen sind die kleinen felsigen Buchten mit feinem Sandstrand und glasklarem blaugrünen Meer. Keine Spur von Hektik. Auch nicht allerorts Ferien-Hochhäuser, die Architektur passt in die Landschaft, im Wechsel der Pyrenäen im Hintergrund, den davor gelagerten kleineren Berghügeln, Täler die ins Meer laufen und dazwischen kleine Städte, Dörfer, Feriensiedlungen und etwas ins Landinnere hinein die Stadt Girona am Fluß Onyar. Dort sind die bunten Hausfassaden ein Blickfang, früher Orte alter Handwerkstechniken und heute schön strahlend im Sonnenlicht für alle Besucher. Girona hat noch eine alte Festung und eine Kathedrale, historische Arabische Bäder, Archäologische Funde mit Museum und Synagogen Zeugnisse. Sein berühmtes Restaurant mit einem Weltspitzekoch und das familiäre Eisgeschäft sind Geheimtipp und Anziehungspunkt zugleich. Die Stadt erkundet man am besten zu Fuß um die mittelalterliche Atmosphäre aufzunehmen. In der Region liegen viele kleine Weingüter, meist in familiärem Besitz und Produktion und mit Weinkellern unterschiedlichster wunderbarer Weine. Auch meinen Lieblingswein, den Malvasia, habe ich hier gefunden. Ein anderer Besuch führte mich zu einem Biowein Produzenten mit seinem weit in die Natur gelegtem Weinkeller in einem Felsen. Darin ist sogar eine kleine Bühne integriert die sehr individuelle Veranstaltungen möglich macht.

An der Costa Brava entstanden auch angelegte Gärten, die Jardins, meist privat finanziert aber öffentlich zugänglich, ermöglichen sie wunderbare Parkspaziergänge und bezaubernde Stimmungen und teils Aussicht auf das Mittelmeer. Ein weiteres Kunsterlebnis ist der Besuch der Dali Museen, mit dem Wohnhaus sind es insgesamt drei, alle etwas verteilt nördlich von Girona, unter anderem eines in Figueres. In der Nähe von Girona haben wir eine Besonderheit gesehen, eine Fischauktion, nebenan erlebten wir eine Kochshow natürlich mit viel - sehr leckerem Fisch - bei schönem Blick auf einen kleinen Fischer- und Sporthafen. Bei meinem zweiten Besuch haben wir in Girona selber gekocht, Katalanische Küche unter exzellenter fachlicher Anleitung in einem Kochstudio mit empfundener privater Atmosphäre. Und sicher die Küche in Katalonien erreicht Gourmet Status einfach schon durch ihre ausgezeichneten regionalen Produkte. Ich habe zahlreiche Tipps für weitere Besuche erhalten und Kontakte machen können, dazu zählen auch die hervorragenden Hotels mit Restaurante an der Costa Brava, aber auch andere abseits der Küste. Für mich empfunden, waren alle besuchten Orte und Location hervorragend ausgewählt, ich bin sicher es ist so typisch an der Costa Brava, qualitätsvoll ! Die Kombination naher Städte, grüne Landschaft und ruhige Bergkulissen, immer doch erreichbar die Küste mit dem glänzendem Meer, die leckeren Speisen, und alles immer in Begegnung mit den Menschen dieser Region die sich über Gäste freuen. ©VC