VERA CHRIST DESIGN

AGB - Stand Januar 2020    

                                                                                                                                                                                                                                                         
01. Beratungsbedingungen

1. Vera Christ ist der Berater und Vermittler der bei ihr angefragten Themen und Aspekten zu Event, Design und Reisen.

2. Vermittelte Kontakte mit Buchungen bei Dritten sind verbindlich.

3. Der Kunde von Vera Christ akzeptiert zuzüglich die AGB von Fremdleistungen Dritter, die an dem jeweiligen Auftrag beteiligt sind. 

4. Nach der schriftlichen Bestätigung seitens Vera Christ ist der Beratungs- oder Vermittlungsauftrag für beide Seiten verbindlich zustande gekommen. 


02. Honorare, Preise

1. Es gelten die jeweiligen vereinbarten Honorare mit Vera Christ, zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. 

2. Die Fremdleistungen Dritter durch Vermittlung sind im Honorar von Vera Christ nicht enthalten.

3. Fremdleistungen Dritter werden vom Beratungskunden selbst mit Dritten abgerechnet.


03. Leistungsverpflichtung

1. Von Vera Christ werden Beratungen an Kunden und Vermittlungen an Dritte nach der individuellen Absprache gegeben.

2. Vera Christ vermittelt Verträge an Dritte. Rechtskräftiger Kunde bei Dritten ist der einzelne Kunde direkt persönlich.

3. Bei Nichtstattfinden einer Leistung durch die Absage seitens Dritter ist der Kunde eigenverantwortlich für die Regelung von Ersatzansprüchen.   

          

04. Mitwirkungspflicht 

1. Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt (z. B. Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, allgemeine Störungen der Telekommunikation usw.) und Umständen im Verantwortungsbereich des Beratungskunden (z.B. nicht rechtzeitige Erbringung von Mitwirkungsleistungen, Verzögerungen durch dem Kunden zuzurechnende Dritte etc.) hat Vera Christ nicht zu vertreten.


05. Stornierung

1. Durch den Kunden nicht in Anspruch genommene Leistungen, die auf der Beratung-/Vermittlungsbestätigung aufgeführt sind, gehen zu Lasten des Kunden und werden von der Vera Christ nicht erstattet.
 

06. Zahlungsbedingungen

1. Mit der Beratungsbestätigung ist eine Zahlung spätestens nach geleisteter Beratung fällig. Die Höhe einer Anzahlung gilt, sofern auf der Offerte vermerkt.

 
07. Haftung 

1. Vera Christ haftet lediglich für die nicht erbrachte Leistung laut Beratung-/ und/oder Vermittlungsbestätigung.  

2. Vera Christ haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Für leichte Fahrlässigkeit haftet Vera Christ nur bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht).                                                                                                                                                                                                                
3. Die Haftung ist im Falle leichter Fahrlässigkeit summenmäßig beschränkt auf die Höhe des vorhersehbaren Schadens, mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss. In jedem Fall ist die Haftung begrenzt auf 100.000,- EURO.

4. Die vorstehenden Regelungen gelten auch zugunsten der Erfüllungsgehilfen von Vera Christ.


08. Beteiligung Dritter 

1. Dritte, die auf Veranlassung oder unter Duldung des Kunden für ihn im Tätigkeitsbereich von Vera Christ tätig werden, hat der Teilnehmer wie für Erfüllungsgehilfen einzustehen. Vera Christ hat es gegenüber dem Kunden nicht zu vertreten, wenn Vera Christ aufgrund des Verhaltens eines der vorbezeichneten Dritten seinen Verpflichtungen gegenüber dem Kunden ganz oder teilweise nicht oder nicht rechtzeitig nachkommen kann.


09. Sonstiges

1. Die Abtretung von Forderungen ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der anderen Vertragspartei zulässig. Die Zustimmung darf nicht unbillig verweigert werden. Die Regelung des § 354 a HGB bleibt hiervon unberührt.

2. Ein Zurückbehaltungsrecht kann nur wegen Gegenansprüchen aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis geltend gemacht werden.

3. Die Vertragsparteien können nur mit Forderungen aufrechnen, die rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.


10. Schlussbestimmungen 

1. Alle Änderungen und Ergänzungen vertraglicher Vereinbarungen müssen zu Nachweiszwecken schriftlich niedergelegt werden. Kündigungen haben schriftlich zu erfolgen. Meldungen, die schriftlich zu erfolgen haben, können auch per E-mail erfolgen.

2. Sollten einzelne Bestimmungen der Parteivereinbarungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die Parteien werden in diesem Fall die ungültige Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für etwaige Lücken der Vereinbarungen.

3. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht Vertragsbestandteil.

4. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Internationalen Privatrechts.

5. Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist der Sitz von Vera Christ